Zum Inhalt springen

Suche

Aktuelle Meldungen

"Kita 2050“

|   AktuellesPressemeldung

Die Zukunft beginnt jetzt – Qualitätsentwicklung braucht mehr als Willensbekundungen.

Pressemitteilung

(Nürnberg, 02.10.2019) Das Bayerische Familienministerium hat in diesem Jahr ein Bündnis für frühkindliche Bildung („Kita 2050“) ins Leben gerufen, an dem die kommunalen Spitzenverbände, Spitzenverbände der freien Wohlfahrtspflege und Gewerkschaften beteiligt sind. Der Evangelische KITA-Verband Bayern (evKITA) begrüßt den Bündnisgedanken, denn nur gemeinsam können die Herausforderungen bei der zukünftigen Qualitätsentwicklung in der frühkindlichen Bildung gestemmt werden. 

„Zusammensitzen und reden reicht aber nicht. Wir brauchen jetzt dringend konkrete Vereinbarungen von Seiten der Bayerischen Staatsregierung, um Maßnahmen in der Qualitätsentwicklung umzusetzen bzw. fortzuführen“, so Christiane Münderlein, evKITA-Vorständin für Bildung und Soziales. Vorrangig müsse man schnell Maßnahmen zur Entlastung von Leitungspersonal in Kitas mit staatlichen Fördermitteln verstetigen sowie die Fachkräfte-gewinnung weiterhin massiv forcieren. 

Derzeit fehlen nach aktuellen Ergebnissen der Bertelsmann-Stiftung in Bayern etwa 7.200 Kita-Fachkräfte. Nach Angaben der Bayerischen Staatsregierung werden in den nächsten Jahren rund 19.400 pädagogische Fachkräfte und 10.000 Kinderpfleger*innen benötigt. „Wir sind angesichts solcher Zahlen schon längst in der Zukunft angekommen. Dabei zeigen einige bereits ergriffene Maßnahmen große Wirkungen: z.B. sorgt die 3- bzw. 4-jährige Ausbildungsform OptiPrax, in der angehende Erzieher*innen eine Ausbil-dungsvergütung erhalten, nachweislich für mehr Attraktivität des Berufs“, meint Münderlein. „Oder nehmen wir den Modellversuch ‚Pädagogische Qualitätsbegleitung (PQB)‘. Aus der Studienauswertung geht ganz klar hervor, dass sich die Qualität im Kita-Alltag deutlich verbessert hat. Trotz guter Ergebnisse fehlen aber für einen flächendeckenden Ausbau sowohl für OptiPrax als auch für PQB die Finanzmittel“, kritisiert Münderlein.

Aktuell vertritt der evKITA ca. 800 Träger. Derzeit bieten evangelischen Kitas bayernweit rund 92.000 Plätze in ca. 1450 Einrichtungen an. Der Verband vertritt die Evangelisch-Lutherische Kirche in Bayern, das Diakonische Werk Bayern und seine Mitglieder in allen Fragen, die Tageseinrichtungen und Tagespflege für Kinder betreffen. 


Kontakt:
Steffi Krause
Referentin für Kommunikation 
und Öffentlichkeitsarbeit
Telefon: 0911 36779 - 41
Telefax: 0911 36779 - 39
steffi.krause@evkita-bayern.de

    

zurück

Archiv nach Jahren