Auffällige Kinder – noch „normvariant“?

Wenn pädagogische Mittel nicht ausreichen

Viele psychisch kranke Jugendliche waren bereits im Kindesalter verhaltensauffällig. Damit wird die Kita zu einem wichtigen Ort der Prävention und Frühintervention. Dies wirft weitere Fragen auf: In welchen Fällen ist eine kindertherapeutische Abklärung sinnvoll? Und: Wie können sich Betroffene und Kitas Unterstützung holen?

Durch die Teilnahme an der Fortbildung

  • erwerben Sie ein Verständnis für Auffälligkeiten im Erleben und Verhalten von Kindern im Kleinkind- und Vorschulalter,
  • können Sie mit auffälligem Verhalten adäquater umgehen, durch entwicklungspsychologisches, psychotherapeutisches und medizinisches Hintergrundwissen,
  • lernen Sie konkrete wissenschaftlich fundierte Methoden im Umgang mit auffälligem Verhalten kennen,
  • kennen Sie Ansätze zur ressourcen- und lösungsorientierten Beratung von Eltern,
  • stärken Sie Ihre Kommunikation mit Eltern sowie Mediziner*innen.

Für die Arbeit in Krippe und Kindergarten.

17.01.2024 (pro Tag 8 UE)
Esperhaus
Esperstraße 20
91080 Uttenreuth
Pädagogische Mitarbeitende
Dr. med. Oliver Kratz, Facharzt für Kinder- und Jugendpsychiatrie
für Teilnehmende aus Mitglieds­ein­richtungen
100 €
für andere Teilnehmende
100 €
16.1.1
Anmeldung/Geschäftsbedingungen: www.fortbildung-erlangen.de

Regionaler AK Fortbildung / BildungEvangelisch, Hindenburgstraße 46 a, 91054 Erlangen
09131 9791064
09131 204562

Hier können Sie das Anmeldeformular als PDF herunterladen. Füllen Sie dieses aus und senden es bitte an obige Adresse.


Zurück

Veranstaltungsort

Esperhaus
Esperstraße 20
91080 Uttenreuth